Friedensnobelpreis für Malala Yousafzai

Die 17-jährige pakistanische Schülerin Malala Yousafzai hat den Friedensnobelpreis 2014 erhalten. Seit 1901 werden mit diesem Preis jedes Jahr Menschen ausgezeichnet, die sich besonders für den Frieden eingesetzt haben.
Malala Yousafzai ist die bisher jüngste Preisträgerin. Sie erhielt den Preis, weil sie sich sehr engagiert für die Rechte der Kinder einsetzt. Besonders wichtig ist ihr, dass weltweit alle Kinder zur Schule gehen können und dürfen – vor allem auch Mädchen.
Bereits 2013 hielt die damals 16-Jährige eine Rede vor der Jugendversammlung der Vereinten Nationen (UNO) in New York. Danach überreichte sie dem UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon die Forderung, sich für die Bildung aller Kinder weltweit einzusetzen. Vier Millionen Menschen hatten diese Forderung unterschrieben. (Dezember 2014)
Ihre Geschichte hat sie aufgeschrieben in dem Buch "Malala. Meine Geschichte".
Malala Yousafzai und UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon vor dem Symbol der Vereinten Nationen.
© UN Photo/Eskinder Debebe - epd-bild
Aktuell

Neuen Kommentar schreiben

Seiten-Zusatzinfo
Zusatzinfo schließen